Auerbach

I
Auerbach,
 
Name von geographischen Objekten:
 
 1) Auerbach, Luftkurort an der Bergstraße, Hessen, am Rand des Odenwaldes zu Füßen des Melibokus (515 m über M.), seit 1939 Ortsteil von Bensheim. Die Burg über Auerbach (13./14. Jahrhundert) ist seit 1674 Ruine. Das Fürstenlager, Sommeraufenthalt und Kuranlage des Darmstädter Hofs, besteht aus schlichten Bauten des späten 18. Jahrhunderts um eine 1739 gefasste Heilquelle und einem großen Park mit altem Bestand exotischer Bäume.
 
 
Auerbach, erstmals 795 genannt, war katzenelnbogischer, seit 1479 hessischer Amtsort.
 
 2) Auerbach in der Oberpfalz, Stadt im Landkreis Amberg-Sulzbach, Bayern, 435 m über dem Meeresspiegel, in der Fränkischen Alb, 9 300 Einwohner. Der seit 1280 betriebene Eisenerzbergbau wurde 1989 eingestellt; Herstellung von elektronischen Schaltelementen und Systemen sowie messtechnischen Geräten.
 
 
Die Pfarrkirche (15. Jahrhundert; 1685-86 Um- und Erweiterungsbau des Langhauses nach Plänen von G. Dientzenhofer, spätere Veränderungen 18. Jahrhundert ff.) verfügt über eine reiche Barockausstattung. Im Ortsteil Michelfeld befindet sich ein gut erhaltenes Benediktinerkloster (1119 gegründet; Neubau 1685-89 nach Plänen von G. Dientzenhofer) mit barocker Klosterkirche (1689-95; aufwendige Ausstattung durch die Brüder Asam).
 
 
1008 ersterwähnt, 1184 vom Bistum Bamberg erworben; erhielt 1314 Stadtrecht und kam 1628 mit der Oberpfalz an Bayern.
 
 3) Auerbach/Vogtl., Stadt im Osten des Vogtlandkreises, Sachsen, 460 m über dem Meeresspiegel, im oberen Göltzschtal (Naturschutzgebiet), 21 000 Einwohner;
 
 
kleine Betriebe für die Herstellung von Wäsche, Bekleidung, Spitzen, Werkzeugmaschinen und Elektrogeräten.
 
 
Anfang des 14. Jahrhunderts mit gitterförmigem Grundriss am Fuß der 1282 erstmals urkundlich erwähnten Burg Auerbach angelegt. Das Stadtrecht ist seit 1402, die Ratsverfassung seit 1407 bezeugt. 1569 fiel die Stadt mit dem Vogtland an Kursachsen, 1873 wurde sie Kreisstadt (Sitz einer Amtshauptmannschaft); zum 1. 1. 1996 verlor sie diese Funktion. Mit der Einführung der Baumwollweberei im 18. Jahrhundert wandelte sich Auerbach zur Industriestadt (Spitzenklöppelei, Maschinenstickerei, Weißwarenindustrie).
 
II
Auerbach,
 
1) Berthold, eigentlich Moses Baruch Auerbacher, Schriftsteller, * Nordstetten (heute zu Horb am Neckar) 28. 2. 1812, ✝ Cannes 8. 2. 1882; studierte in Tübingen und München, saß 1837 wegen Teilnahme an burschenschaftlichen Bestrebungen zwei Monate in Haft auf dem Hohenasperg; wurde mit seinen »Schwarzwälder Dorfgeschichten« (4 Bände, 1843-54; 10 Bände, 1884) einer der meistgelesenen Erzähler der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts; pointierte Gegenüberstellung von Land und Stadt; besonders später Idealisierung des Bauernlebens. Auerbach war Liberaler, Pantheist (er übersetzte B. Spinoza), Verfechter jüdischer Emanzipation.
 
 
Weitere Werke: Das Judentum und die neueste Literatur (1836).
 
Romane: Spinoza (1837); Dichter und Kaufmann, Lebensgemälde aus der Zeit Moses Mendelssohns (1840); Neues Leben, 3 Bände (1851-52); Das Landhaus am Rhein, 2 Bände (1868) u. a.
 
Erzählungen: Der Gevattersmann (Volkskalender aus den Jahren 1845-48); Barfüßele (1856); Zur guten Stunde, 2 Bände (1872); Brigitta (1880) u. a.
 
Ausgaben: Schriften, 18 Bände (1893-95); Werke, herausgegeben von A. Bettelheim, 15 Bände (1913); Schwarzwälder Dorfgeschichten, herausgegeben von J. Hein (1984).
 
 
A. Bettelheim: B. A. (1907);
 M. Pazi in: Neue Dt. Hefte, Jg. 29 (1982), H. 173.
 
 2) Erich, Romanist, * Berlin 9. 11. 1892, ✝ Wallingford (Conneticut) 13. 10. 1957; Professor in Marburg, Istanbul, am Pennsylvania State College und an der Yale University, New Haven (Conneticut). In seinem Hauptwerk »Mimesis« (1946) untersucht er die Entwicklung des Realismus in der europäischen Literatur.
 
Weitere Werke: Dante als Dichter der irdischen Welt (1929); Das französische Publikum des 17. Jahrhunderts (1933); Figura (1938); Literatursprache und Publikum in der lateinischen Spätantike und im Mittelalter (1958).
 
 3) Felix, Physiker, * Breslau 12. 11. 1856, ✝ (Selbstmord) Jena 26. 2. 1933; seit 1889 Professor für theoretische Physik in Jena; arbeitete auf den Gebieten der Hydrodynamik, Mechanik, Festigkeitslehre, Akustik und über den Magnetismus; daneben befasste er sich u. a. mit naturphilosophischen Themen.
 
Werke: Die theoretische Hydrodynamik (1881); Moderne Magnetik (1921); Die Methoden der theoretischen Physik (1925).
 
Herausgeber: Handbuch der physikalischen und technischen Mechanik, 7 Bände (1927-31; mit W. Hort).
 
 4) Frank, britischer Maler, Grafiker und Zeichner deutscher Herkunft, * Berlin 29. 4. 1931; lebt seit 1939 in Großbritannien; die Impastomalerei seiner figurativen Gemälde lässt die Bildoberfläche expressiv-bewegt und plastisch erscheinen; meisterhaft auch die von einem nervösen Liniengeflecht geprägten Zeichnungen und druckgraphischen Werke.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auerbach — steht für: Auerbach (Familienname), der Familienname Auerbach Auerbach ist ein Ortsname in Deutschland: Auerbach in der Oberpfalz, Stadt im Landkreis Amberg Sulzbach, Bayern Auerbach/Vogtl., Stadt im Vogtlandkreis, Sachsen Auerbach (Erzgebirge),… …   Deutsch Wikipedia

  • Auerbach — was originally a German language generic toponym coming from + , meaning floodmeadow brook , that is, a brook running through a flood meadow . The name is used for many places and people.The slavicized version of the name Auerbach is Авербах… …   Wikipedia

  • AUERBACH — AUERBACH, German rabbinical family. The Austrian branch of the family was also known as Wolf. MESHULLAM ZALMAN B. SHALOM (d. Vienna, 1622) belonged to the Wolf branch of the family which later became known as Auerbach Fischhof. There were also… …   Encyclopedia of Judaism

  • AUERBACH (E.) — AUERBACH ERICH (1892 1957) Né à Berlin, ce professeur à l’université de Marburg, chassé par les nazis, réfugié à Istanbul puis aux États Unis, est l’auteur de travaux sur Dante, le symbolisme chrétien, la littérature latine médiévale, la… …   Encyclopédie Universelle

  • Auerbach [2] — Auerbach, 1) Heinrich, eigentlich Strohmaier od. Stromer, geb. 1482 zu Auerbach in der Pfalz, Arzt, Professor u. Senator in Leipzig, st. 1543. Er baute zu Leipzig um 1530 ein bedeutendes Gebäude an der Grimmaischen Gasse nahe am Markt (Auerbachs… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Auerbach [2] — Auerbach, 1) Heinrich (eigentlich Stromer), Professor der Medizin und Senator in Leipzig, geb. 1482 zu Auerbach in der bayr. Oberpfalz, gest. 1542, erbaute 1530 in der Grimmaischen Straße zu Leipzig ein Haus, das mit seinem langen, winkeligen Hof …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Auerbach — Auerbach, ein Badeort im Darmstädtischen, der mehr durch die romantischen Umgebungen als durch seine Quelle berühmt ist, die gewöhnlich nur von den Bewohnern der Umgegend benutzt wird. Schon der Weg zu diesem Eden ist malerisch. Die Vegetation… …   Damen Conversations Lexikon

  • Auerbach [1] — Auerbach, 1) Gerichtsamt im königl. sächsischen Kreise Zwickau (Voigtland), mit 17,930 Ew. in 1 Stadt u. 18 Dörfern; 2) Amtsstadt an der Göltzsch, 2 Rittergüter, Superintendentur, Sonntagsschule, seit 1856 Rettungshaus für Kinder, Papiermühle,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Auerbach [1] — Auerbach, 1) Amtshauptstadt in der sächs. Kreish. Zwickau, an der Göltzsch, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Herlasgrün Falkenberg und Zwickau Ölsnitz, 460 m ü. M., hat 2 evangelische und eine kath. Kirche, ein Schullehrerseminar, eine Real ,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Auerbach — Auerbach. 1) A. in Bayern, Stadt in der Oberpfalz, (1900) 1872 E., Amtsgericht. – 2) A. im Vogtlande, Amtsstadt in der sächs. Kreish. Zwickau, r. an der Göltzsch, (1900) 9574 E., Amtsgericht; Fabrikation von Weißwaren, Gardinen etc …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Auerbach [2] — Auerbach, Berthold, Dichter und Schriftsteller, geb. 28. Febr. 1812 zu Nordstetten (Schwarzwald), jüd. Abkunft, lebte seit 1859 als Schriftsteller in Berlin, gest. 8. Febr. 1882 zu Cannes. Nach seinen ersten Romanen aus dem jüd. Leben (»Spinoza« …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.